Heinich Wilhelm Ludolf (1866 - 1712)  Zur Verfügung gestellt von den FRANCKESCHEN STIFTUNGEN HALLE/SAALE

Heinich Wilhelm Ludolf (1866 - 1712)

Zur Verfügung gestellt von den FRANCKESCHEN STIFTUNGEN HALLE/SAALE

(ir)resistable: Pilgrim tattoos

For pilgrims to the Holy Land, tattoos served as proof and as a souvenir of the visit to the Holy Sepulcher and other Christian sites in Jerusalem. It is stated in the Old Testament: "Ye shall not make any cuttings in your flesh for the dead, nor print any marks upon you. I am the Lord" (Lev 19:28). And yet, pilgrim tattoos were popular. Members of Christian minorities in Armenia, Syria or Ethiopia mainly used this custom. To this day, families like the Coptic Christian family Razzouk from Jerusalem maintained this ancient tradition of tattooing in their own tattoo studio. For hundreds of years, Christian pilgrims have been decorated with the symbols of their faith: holy symbols such as the Jerusalem cross and sacred images such as the resurrection of Christ or St. George, the dragon slayer. As a symbol of the cross, they not only served as a souvenir but also as a practical sign of guidance in the case of a possible imprisonment. And if the bearer died abroad, he could hope to obtain a Christian funeral by the faithfulness attested by ink.

 (Ir)resistable: Tattoos of Nobility

Tattoos were frowned upon in the middle class - probably because Adolf Loos had associated them with degenerate nobles. In fact, the tattoo reached an initial peak among nobility from the end of the 18th century up to the First World War. Empress Sisi (1837-1898) was said to have had an anchor tattooed on her shoulder or neck – although no reliable evidence was found. Jean-Baptiste Bernadotte (1763-1844) had himself tattooed with the motto of the French Revolution – "Liberté, Egalité, Fraternité" (“Liberty, Equality, Brotherhood”) and with the addition "Death to the Kings." Despite the rebellious gesture, he later became King of Sweden and Norway. In 1951, King Frederik IX of Denmark allowed himself to be photographed on a two-page spread in the US magazine Life. A dragon tattoo was displayed on his chest. Czar Nikolaus II (1868-1918) had a similar dragon motif tattooed on his arm by a Japanese tattoo master. In Europe, the dragon was regarded as a harbinger of chaos; in East Asia, on the other hand, it was a sign of imperial power – a meaning which the European kings apparently liked. Crown Prince Frederik of Denmark (b. 1968), the grandson of Frederik IV, decided on a motif unlike that of his grandfather: a shark on the leg reminds him of his military training with the navy.

 

(un)widerstehlich: Pilgertattoos

Wallfahrern ins Heilige Land dienten Tattoos als Beweis und Erinnerung an den Besuch der Grabeskirche und anderer christlicher Stätten in Jerusalem. Im Alten Testament heißt es zwar: „Und einen Einschnitt wegen eines Toten sollt ihr an eurem Fleisch nicht machen; und geätzte Schrift sollt ihr an euch nicht machen. Ich bin der Herr“ (Lev 19,28), dennoch waren Pilgertätowierungen beliebt. Zumeist pflegten Angehörige christlicher Minderheiten in Armenien, Syrien oder Äthiopien diesen Brauch. Bis heute hält z. B. die koptisch-christliche Familie Razzouk aus Jerusalem diese alte Tätowiertradition in einem eigenen Tattoo-Studio aufrecht. Seit Hunderten von Jahren werden hier christliche Pilger mit den Zeichen des Glaubens verziert: frommen Symbolen wie dem Jerusalemkreuz und heiligen Bildnissen wie dem von der Auferstehung Christi oder der Drachentöter Georg. Als Kreuzzeichen hatten sie nicht nur die Funktion eines Souvenirs, sondern schützten als praktisches Zeichen des Geleits vor einer möglichen Gefangenschaft. Und falls der Träger in der Fremde starb, so konnte er hoffen, aufgrund der mit Tinte bezeugten Glaubenszughörigkeit ein christliches Begräbnis zu erhalten.

(un) widerstehlich: Adeltattoos

Im Bürgertum waren Tätowierungen verpönt – wohl auch weil Adolf Loos sie mit degenerierten Adligen in Verbindung gebracht hatte. In der Tat erlebte der Hautstich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg unter Adligen einen ersten Höhepunkt: Kaiserin Sisi (1837–1898) wurde ein Anker auf der Schulter oder im Nacken nachgesagt, gesicherte Beweise fehlen jedoch. Jean-Baptiste Bernadotte (1763–1844) ließ sich den Leitspruch der Französischen Revolution – »Liberté, Egalité, Fraternité« (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) mit dem Zusatz: »Tod den Königen« tätowieren. Trotz der rebellischen Geste wurde er später selbst König von Schweden und Norwegen. 1951 ließ sich König Frederik IX. von Dänemark (1899–1972) im US-amerikanischen Magazin Life auf einer Doppelseite ablichten. Auf seiner Brust prangte ein Drachentattoo. Ein ähnliches Drachenmotiv hatte sich bereits Zar Nikolaus II. (1868–1918) von einem japanischen Tattoomeister in den Arm stechen lassen. In Europa galt der Drachen als Chaosbringer, in Ostasien hingegen als Zeichen der kaiserlichen Macht– eine Bedeutung, die europäischen Königen scheinbar gefiel. Kronprinz Frederik von Dänemark (*1968), der Enkel König Frederiks IV., entschied sich für ein anderes Motiv als sein Großvater: Ein Hai am Bein erinnert ihn an seine militärische Ausbildung bei der Marine.