Foto Mo Zaboli copyright SKD

Foto Mo Zaboli copyright SKD

(un)geschmückt: Piercing

Das Durchbohren der Haut mit Scheiben und Pflöcken aus unterschiedlichen Materialien war und ist gängige Praxis in vielen Teilen der Welt: Bei den Moche in Peru markieren Pflöcke in den Ohren den sozialen Status; die Angehörigen der Makonde in Mosambik und Tansania tragen Lippen- und Ohrteller als Schmuck; und mit Zungenpiercings bringen die mexikanischen Maya ihre Opferbereitschaft gegenüber den Göttern zum Ausdruck. Gesichts- und Körperschmuck wird nicht nur als Zeichen für die Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Gemeinschaft, von Geschlecht, Alter und sozialem Status getragen, sondern dient auch der Verwandlung. So behauptete der Ethnologe Claude Levi-Strauss, Piercings würden genutzt, um den Gegensatz zwischen Leben und Tod durch harte und dauerhafte Substanzen wie Metall oder Holz zu überwinden. Das Tragen von Schmuckstücken wird demnach als Lebensspender betrachtet.

Im europäischen Raum ist der Ohrring ein Piercing, das als solches oftmals gar nicht mehr wahrgenommen wird. Das gilt insbesondere für den Frauenohrring, der seit Jahrhunderten als gesellschaftlich etabliert gilt. Der Männerohrring hingegen erfuhr in Europa unterschiedliche Anerkennung: Mit Stolz trug ihn der bayerische König Maximilian I. Joseph (1756–1825); im Nationalsozialismus galt er als „undeutsch“; und bei bestimmten Berufsgruppen war er als Erkennungsmerkmal verbreitet (z.B. der Appenzeller Sennenohrring der Zimmermänner). Wie das Tattoo wurden auch Piercings in Europa wiederentdeckt. Zunächst in Subkulturen wie dem Punk und der schwul-lesbischen Szene üblich, wurden sie in den 1990er-Jahren massentauglich. Bauchnabelstecker und Augenbrauenring kamen in Mode, wie heute Plug-ins viele gedehnte Ohrläppchen zieren.

(un)adorned: Piercing

The piercing of the skin with pins and plugs of different materials was and is a common practice in many parts of the world: For the Moche in Peru, plugs in the ears mark one’s social status; the relatives of Makonde in Mozambique and Tanzania wear lip and ear plates as ornaments; with tongue piercings, the Mexican Mayan expresses their willingness to sacrifice themselves to the gods. Facial and body jewelry is not only worn as a sign of belonging to a group or community, or to denote gender, age and social status, but also serves as a transformation. In this manner, the ethnologist Claude Levi-Strauss claimed that piercings were used to overcome the contrast between life and death through hard and enduring substances such as metal or wood. The wearing of jewelry is therefore regarded as a giver of life.

Throughout Europe, the earring is a piercing that is often no longer perceived as such. This applies especially to the woman's earring, which has been socially established for centuries. The men's earring, on the other hand, received varied recognition in Europe: the Bavarian King Maximilian I Joseph (1756-1825) bore one with pride; during National Socialism, it was regarded as "un-German"; and for certain occupational groups it was used as a distinguishing feature (for example, the Appenzeller Sennen earring of carpenters). Like the tattoo, piercings were also rediscovered in Europe. Initially common in subcultures such as punk and the gay-lesbian scene, they became universal in the 1990s. The belly button and the eyebrow ring came into fashion, as today plug-ins adorn many stretched earlobes.