Portrait of the Frenchman, Jean Baptiste Cabri, found on the island of Nukahiwa, presented as a slingshot wielder, engraved by Orlovsky, from GH v. Langsdorff's remarks on a journey around the world, 1812

Portrait of the Frenchman, Jean Baptiste Cabri, found on the island of Nukahiwa, presented as a slingshot wielder, engraved by Orlovsky, from GH v. Langsdorff's remarks on a journey around the world, 1812

(un)discovered: Omai and Cabri 

Parridero, born on the Polynesian Society Islands and known by the name "Omai" (1751-1780), which was later given to him, made it to Great Britain in 1774 together with the English sea captain James Cook (1728-1779). Here he frequented in the elite English circles as a Polynesian prince and was even presented to King George III. Because of his popularity, he was portrayed numerous times – like that by Francesco Bartolozzi in the exhibition. Dressed in a silk vest and velvet garments, he appears here as a member of the aristocratic class or as a Roman general. In addition to this projection as a “noble savage,” he aroused interest among English society because of his hand tattoos. What previously was described as punctures, painting or engravings was described by Omai with the word “tatau,” which thereby summed up the various phenomena in one word. In 1777, James Cook brought Omai back to the Society Islands – a fate that the predecessors of Omai, who were taken to Europe to be presented, often could not share.

The other picture shows the portrayal of the Frenchman Jean Baptiste Cabri (born ca. 1780 in Bordeaux and died in 1822 in Valenciennes), who is seen in a copper engraving half naked and with tousled hair. Stranded as an adolescent before the Marquesas Islands, he integrated himself into local life, was tattooed all over and married the daughter of a dignitary. In 1804, he left the Marquesas towards Europe on board the expedition ship of von Krusenstern. Cabri’s tattooed body also attracted the interest of a wide audience in Europe. In contrast to Omai, however, he was regarded as the epitome of the "degenerate European," travelling from one exhibition to another up until his death.

(un)bekannt: Omai und Cabri

Der auf den polynesischen Gesellschaftsinseln geborene Parridero, der später „Omai“ (1751–1780) genannt und unter diesem Namen bekannt wurde, gelangte 1774 mit dem englischen Seefahrer James Cook (1728–1779) nach Großbritannien. Hier verkehrte er als polynesischer Prinz in den höchsten englischen Kreisen und wurde sogar König George III. vorgestellt. Aufgrund seiner Bekanntheit wurde er auch auf zahlreichen Darstellungen – wie der von Francesco Bartolozzi in der Ausstellung – abgebildet. Gekleidet in Seidenweste und Samtgewand, erscheint er hier als Vertreter einer aristokratischen Schicht oder wie ein römischer Feldherr. Neben dieser Projektion als „edler Wilder“ erregte er auch wegen seiner Handtätowierungen das Interesse der englischen Gesellschaft. Was vorher als Punktieren, Bemalen oder Einstechen beschrieben wurde, benannte Omai mit dem Wort „tatau“. So konnten die verschiedenen Phänomene in einem Wort zusammengefasst werden. 1777 brachte James Cook Omai zurück auf die Gesellschaftsinseln – ein Schicksal, das die Vorgänger von Omai, die in Europa zur Schau gestellt wurden, oftmals nicht teilen konnten.

Das andere Bild zeigt die Darstellung des Franzosen Jean Baptiste Cabri (laut eigener Auskunft um 1780 in Bordeaux und 1822 in Valenciennes verstorben), der mit zerzausten Haaren und halbnackt auf einem Kupferstich zu sehen ist. Noch im Jugendalter vor den Marquesas-Inseln gestrandet, integrierte er sich in das Leben vor Ort, ließ sich am ganzen Körper tätowieren und heiratete die Tochter eines Würdenträgers. Am 18. Mai 1804 verließ er die Marquesas an Bord des Expeditionsschiffes von Krusenstern in Richtung Europa. Auch Cabris tätowierter Körper erregte das Interesse eines breiten Publikums in Europa. Im Gegensatz zu Omai galt er jedoch als Inbegriff des „verwilderten Europäers“, der bis zu seinem Tod in Schaustellungen umherreiste.