Holzskulptur, Yap, Mikronesien, Museum für Völkerkunde Dresden, Foto: Eva Winkler, Copyright SKD

Holzskulptur, Yap, Mikronesien, Museum für Völkerkunde Dresden, Foto: Eva Winkler, Copyright SKD

Introduction

In the past, tattoos and piercings were often regarded with skepticism – always vigorously talked about, and at the same time marveled. Since the beginning of the 21st century, they are widely visible on the streets in Saxony, either worn with pride or hidden from sight for religious, personal or political reasons.

On the skin, they serve as a means of communication and observation. To see and be seen: during the 18th and 19th centuries, tattoos were regarded and assessed quite differently in Europe. From a romantic image of the "noble savage" to the stigma of a criminal, European researchers, travelers, and scientists reinterpreted the phenomenon again and again. At the same time, people from almost all walks of society – from laborers to nobility – were tattooed and pierced.

The act of tattooing and piercing the skin is a global phenomenon that, using various local techniques – through the skin – transforms, protects, heals the body, or recalls memories and keeps them alive. The motifs and practice of piercing have spread globally, leading to the acquisition of new meanings as well as the rediscovery of ancient techniques.

Body art acts as a personal and intimate statement of affiliation, of coming of age or of coping with grief, and creates a bond under the skin of all wearers with each other: not only with those in Leipzig, but also with those in Samoa and Aotearoa / New Zealand, or in Congo, Brazil and Japan.

On the skin, through the skin, under the skin. Tattoos and piercings are a global phenomenon with local differences. In the first part of the exhibition series "Showtime!" the GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig invited all interested parties to have pictures taken of their body art and to tell the personal stories behind the body art. The ensuing “living archive” reveals global similarities as well as local variations and examines the question of the importance of body art today in Saxony and what connects it with the world. 

Einleitung

In der Vergangenheit oft mit Skepsis betrachtet, immer wieder heftig diskutiert, gleichzeitig bestaunt und seit den 2000ern weithin im sächsischen Straßenbild sichtbar: Tattoos und Piercings werden mit Stolz getragen oder aus religiösen, persönlichen oder politischen Gründen versteckt.

Auf der Haut dienen sie als Mittel der Kommunikation und Betrachtung. Sehen und gesehen werden: Im Europa des 18. und 19. Jahrhundert wurden Tätowierungen ganz unterschiedlich betrachtet und bewertet: Vom romantischen Bild des „edlen Wilden“ bis hin zur Stigmatisierung zum Verbrecher interpretierten europäische Forscher, Reisende und Wissenschaftler das Phänomen immer wieder neu. Gleichzeitig waren jedoch vom Arbeiter bis zum Adligen fast alle Gesellschaftsschichten tätowiert und gepierct.

Das Ein- und Durchstechen der Haut ist ein globales Phänomen, welches durch verschiedene lokale Techniken – durch die Haut – den Körper verwandelt, schützt, heilt oder Erinnerungen hervorruft und lebendig hält. Motive und Piercingpraktiken verbreiten sich weltweit und führen zur Übernahme, zu neuen Bedeutungen, aber auch zur Wiederentdeckung alter Techniken.

Die Körperkunst setzt persönliche und intime Zeichen der Zugehörigkeit, des Erwachsenwerdens oder der Bewältigung von Trauer und verbindet unter der Haut die Trägerinnen und Träger miteinander: in Leipzig ebenso wie auf Samoa und Aotearoa / Neuseeland, oder im Kongo, in Brasilien und Japan.

Auf der Haut, durch die Haut, unter die Haut. Tattoos und Piercings sind ein globales Phänomen mit lokalen Unterschieden. Im ersten Teil der Ausstellungsreihe „Showtime!“ lud das GRASSI Museum alle Interessierten ein, ihre Körperkunst fotografieren zu lassen und die persönlichen Geschichten hinter der Körperkunst zu erzählen. Das so entstandene lebendige Archiv berichtet von globalen Gemeinsamkeiten und lokalen Variationen und geht der Frage nach, welche Bedeutung die Körperkunst heute in Sachsen hat und was sie mit der Welt verbindet.