Tatwalk

Performance

Sound: ArYstan

Choreographie: Carolin Gerlach

Kollektion: Bettina Kletzsch

Performer: Jeff, Monique, Silvia, Nasti, Marie, Anika, Mahmud

 

                                                                                                                    Fotos Mo Zaboli / Copyright SKD

Choreographie: Carolin Gerlach

Carolin Gerlach (*1987) studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim. Als Mitglied verschiedener Theatergruppen ist sie in der Freien Theaterszene aktiv. 2009-2012 gründet und leitet sie das Theaternachgesprächsfestivals State of the Art. Nach einem Stipendienaufenthalt als Studentin der Genderstudies in Utrecht schließt sie 2014 ihr Diplom als Kulturwissenschaftlerin ab. 2015 arbeitet sie als Theaterpädagogin am Theater junge Generation in Dresden. 2016 ist sie vor allem freischaffend künstlerisch tätig. Die Zusammenarbeit als Publikumsdramaturgin beim Kollektiv christians//schwenk führten sie kürzlich zu Gastspieleinladungen zum Radikal Jung Festival für junge Regie ans Volkstheater München, zum Best Off Niedersachsen Festival in den Pavillon Hannover, zur flausen Residenz im theater wrede+ in Oldenburg sowie auf Schloss Bröllin. In ihrer Arbeit paart Carolin Gerlach theaterpädagogische und soziokulturell-partizipative Einflüsse mit Performance Art und Kulturpolitik.

 

Sound: ArYstan

IMG_8943.jpg

Arystan (geboren 1983 in Greifswald) ist Musiker, Komponist und DJ. Als Multi-Instrumentalist beherrscht er mehrere Instrumente und ist vor allem auf die Trompete, Percussion und Gesang, einschließlich Beatbox spezialisiert.  Am meistenbeeinflusst ist er von Jazz , Hip Hop, Electro, Funk, Latin, Balkan, Flamenco, arabischer sowie indischer klassischer Musik, der Musik Westafrikas, Gnawa, Ambient und Elektronischer Musik.

In jungen Jahren begann er Trompete zu spielen, und während seiner Teenager-Jahre, angezogen von der HipHop Kulturinteressierte er sich fürs Deejaying und Beatproduktion. 2005 begann er ein Studium der Jazz-Trompete an der Hfm „Carl Maria von Weber" studierte. Längere Aufenthalte führten ihn nach Spanien, Italien und Marokko.  Das Suchen nach Klangkonzepten verschiedener Kulturen prägten im Wesentlichen seinen bisherigen musikalischen Stil.  Seit 2009 begann er die Idee des "Live-Loopings" in seine Musik einzubauen. Sein Solo-Projekt "ArYstan" entwickelte sich aus diesem Experiment, eine symbiotische Mischung aus all den Klängen, Instrumenten und Stilen zu finden die ihn bis zum jetzigen Zeitpunkt beeinflussten. Außerdem ist Arystan ein aktives Mitglied des interkulturellen Musik-Kollektivs "Banda Internationale."

avatars-000299155514-y940e1-t200x200.jpg

https://soundcloud.com/arystanliveloops

 

Kollektion: Bettina Kletzsch - Relevanz des Firlefanz in Auszügen

Fotos: Jenny Bewer, Carolin Wessel

Fotos: Jenny Bewer, Carolin Wessel

Und wenn ich gerade keine Bögen schlage und ihre höchsten Punkte betrachte,
… konzentriere ich mich auf das Darunter
… oder auf das mehr oder weniger darüber Liegende und das Verhältnis von allem zueinander
… untersuche ich die vielschichtigen Abstände von Körper und Kleidung
… erweitere, betrachte oder beschreibe sie
Im Rahmen von Grassi Invites Tattoo den Blick noch tiefer auf Orte unter der Haut richten. Zusammenhänge aufbauen und betrachten, um auf eine weitere Seite geleitet zu werden, durch Stoffe durch, an ihnen vorbei, hinein auch durch Tunnel, um Untergründe ausfindig zu machen.

 

 

Vita

Bettina Kletzsch, 1985 in Dresden geboren, arbeitet seit ihrem Abschluss an der Fh Bielefeld freiberuflich als Modedesignerin. Nach ihrem Studium richtete sie ihr erstes Atelier in einer ehemaligen DDR Rucksackfabrik in der Oberlausitz ein. Dort arbeitete sie mit gefundenen Überresten an Materialien, dekonstruierte die Urlaubsbehausungen einer vergangen Zeit, trug sie neu zusammen und weiter auf den Rücken Anderer. Danach zog sie nach Dresden, wurde Teil verschiedener Ausstellungen u.a. von Fast Fashion die Schattenseiten der Mode im Deutschen Hygienemuseum Dresden. In letzter Zeit verbrachte sie viele Stunden am Theater, sei es in der Schneiderei des Kinder- und Jugendtheaters Dresden oder zuletzt als Ausstattungsassistentin bei der Bürgerbühnen Produktion „Second Hand Zeit, leben auf den Trümmern des Sozialismus“ am Staatsschauspiel Dresden.