Das lebende Archiv / The Living Archive

Not only do museums collect, arrange and take care of historical objects and their stories, they also organize them in strictly sorted archives. But how do ethnological museums go about collecting and archiving today? Ethnological research not only takes place in remote regions. In a networked world, global influences and phenomena can also be observed on the streets of Leipzig. Tattooed Buddha sculptures, Japanese Kabuki masks, Polynesian patterns, or earlobes stretched with piercings like those worn in sub-Saharan Africa are widely visible. In the first part of the exhibition series, between 17 March and 10 September 2017, the GRASSI Museum für Völkerkunde invited all those who were interested to present their tattoos and piercings. And yet, intangible material was collected as well: the personal and partly intimate stories behind body art are also part of the newly created archive. The local view of a global phenomenon reveals meanings, motivations, interpretations and global influences – going out from Leipzig into the world and back.

 

Museen sammeln, ordnen und pflegen nicht nur historische Objekte und deren Geschichten, sondern organisieren sie in streng sortierten Archiven. Doch wie sammeln und archivieren ethnologische Museen heute? Ethnologische Forschung findet nicht nur in weit entfernten Regionen statt. In einer vernetzten Welt lassen sich globale Einflüsse und Phänomene auch auf Leipziger Straßen beobachten. Tätowierte Buddha-Skulpturen, japanische Kabuki-Masken, polynesische Muster oder durch Piercings gedehnte Ohrläppchen, wie sie im subsaharischen Afrika getragen werden, sind weithin sichtbar. Um ein aktuelles und lebendiges Archiv über Körperkunst anzulegen, wurden im ersten Teil der Ausstellungsreihe vom 17.03. - 10.09.2017 alle Interessierten in das GRASSI Museum für Völkerkunde eingeladen, ihre Tattoos und Piercings fotografisch in Szene zu setzen. Doch auch immateriell wurde gesammelt: die persönlichen und teils intimen Geschichten hinter der Körperkunst sind ebenso Teil des neu entstandenen Archivs. Die lokale Sicht auf ein globales Phänomen zeigt Bedeutungswandlungen, Motivationen, Interpretationen und weltweite Einflüsse, ausgehend von Leipzig in die Welt, und zurück.

 

Fotografen / Photographer:

 

Over the course of numerous events in the "Living Archive" the photographers Marcus Engler, Antje Kröger, Hong Nguyen Thai, Benjamin Pohle, Nick Putzmann and Mo Zaboli created over 1000 photographs. This resulted in a living tattoo & piercing archive with more than 100 participants and 60 personal stories.

With this, the archive remains dynamic and runs procedurally. It is continually being supplemented. One’s photographs and stories can be sent to                grassi-tattoo@skd.museum. The protagonists are able to tell or write their stories and decide which information will flow into the archive.

Während mehrerer Veranstaltungen im „Living Archive“ fertigten die Fotograf*innen Marcus Engler, Antje Kröger, Hong Nguyen Thai, Benjamin Pohle, Nick Putzmann und Mo Zaboli über 1000 Fotografien an. So entstand ein lebendiges Tattoo & Piercing-Archiv mit mehr als 100 Teilnehmer*innen und 60 persönlichen Geschichten.

Dabei bleibt das Archiv dynamisch und verläuft als Prozess. Es wird fortwährend ergänzt, eigene Fotografien und Geschichten können an                               grassi-tattoo@skd.museum gesendet werden. Die Protagonist*innen erläutern oder schreiben ihre Geschichten und entscheiden selbst, welche Informationen in das Archiv einfließen.

 

Interviews: Lena Löhr

Konzept und Umsetzung / Concept and realization: Therese von Alten, Kevin Breß, Christine Fischer, Lydia Hauth, Frieda Kitzmann, Mirja Memmen, Sabine Wohlfarth