Juliane Jaschnow — False Awakening

4-teilige Videoarbeit, Loop

Exotismus als Kulisse, Einheimische als Statisten: Darstellungen des Fremden dienen häufig als Projektionsfläche für unerfüllte Träume, Sehnsüchte und Begehren. Das Fremde soll das Eigene relativieren, bleibt zugleich unerreichbar. In der Illusion einer störungsfreien Welt liegt die unaufhörliche Suche nach dem irdischen Paradies, nach Ursprung und Harmonie.
Die Videoarbeit False Awakening untersucht Darstellungen des Fremden im deutschen Fernsehen, deren Repräsentation, Bedeutungsproduktion und Einfluss auf das Unterbewusstsein. Und sie stellt die Frage, was hinter diesen Traumbildern liegt.

Installation — Ansichten