Anna Jehle

Anna Jehle ist als freie Kuratorin in institutionellen und freien Kontexten an der Schnittstelle von kuratorischer Praxis und Vermittlungsarbeit tätig. 2015 gründete sie den Projektraum lAb in Bielefeld. Darüber hinaus realisierte sie u.a. die Ausstellungsprojekte Ahmet Ögüt - Apparatuses of Subversion (Horst-Janssen-Museum Oldenburg, 2014, mit Anja Lückenkemper), Up Till Now - Wiedervorlagen historischer Performance und Aktionskunst aus der DDR, Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, 2013, mit Julia Kurz) und The Subjective Object (GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig, 2012). Von 2012 bis 2014 war sie im Bielefelder Kunstverein tätig. In dieser Zeit arbeitete sie u.a. mit Mathieu Kleyebe Abonnenc, Maryam Jafri, Luise Schröder und Jessica Warboys. Während ihrer Zeit beim Bielefelder Kunstverein war sie an der Konzeption der Gruppenausstellungen Museum Off Museum (2013) und Schaubilder (2012) beteiligt.

Sie studierte Kulturwissenschaften, Urbanistik und Politikwissenschaft an den Universitäten Brüssel, Leipzig, Manchester und Tallinn. Von 2011-2013 absolvierte sie den berufsbegleitenden, postgradualen Studiengang Kulturen des Kuratorischen bei Prof. Dr. Beatrice von Bismarck und Prof. Thomas Weski an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Seit 2014 begleitet sie dort das Projekt „Curatorial Things“, eine Kooperation zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und dem Studiengang Kulturen des Kuratorischen.